schwarzarbeit

entworfen und realisiert auf basis einer bmw k100/1 im sommer 2014

schwarzarbeit ist ein tabubruch in unserer entwicklungsarbeit: vier zylinder? – das sind (mindestens) zwei motorräder – war fest in unserem leitbild verankert. nun – tabus sind offensichtlich da um gebrochen zu werden. wir haben die herausforderung angenommen – in schwarzarbeit sozusagen …

es gibt international nur wenige arbeiten, die aus unserer sicht den besonderen linien der k100 genügen – wir haben den ball aufgenommen und stellen unser konzept, das ergebnis unserer arbeit, hier vor:

wie bei allen unseren arbeiten ging es darum, die technik unberührt zu lassen und in ihrer qualität zu würdigen.
die werkseitige linienführung dieses motorrades ist nun etwa 30 jahre alt, mit ein wenig facelifting im sog der entwicklung der k1, von der dieses motorrad technisch profitiert hat (vierventil-technologie, paralever, abs, …)

wir haben diese linien betont, indem wir sie weiter verstärkt haben, wir haben jegliche farbe aus dem bild genommen, bis ins letzte detail, und damit die form noch mehr in den vordergrund gestellt.

teile, die diese form störten, haben wir weggelassen oder einfach durch grobes lochblech ersetzt, so wurde das motorrad in seiner geballten präsenz in das 21te jahrhundert transponiert – nur ein wenig besser (wie wir meinen)

die (für diese zeit sehr) komplexe elektrische anlage präsentiert sich in zurückhaltender moderner elektronik: die edlen lenkerendenblinker im massivem metallgehäuse sind nur im betrieb sichtbar, dann aber sehr gut. tacho, dzm, etc. sind minimalistisch aber sehr gut sichtbar (mit touchscreen und verstecktem setup-microschalter).  der ausladende und leicht nach unten geneigte lenker verleiht dem motorrad leichtigkeit und sportliche eleganz.

der sehr helle haupt-scheinwerfer ist dezent zwischen den gabelrohren versteckt, wodurch die aufmerksamkeit verstärkt auf die geballte kraft im zentrum des motorrades gelenkt wird

die grobstolligen reifen bilden einen bewussten kontrapunkt – wir haben hier kein funktionsbike, kein rennmotorrad und auch keinen langstreckencruiser gebaut, sondern ein motorrad, das gefahren und gesehen werden will

das-traumwerk